Energienews


17.08.2020

CO2-Bepreisung macht Förderung für arme Haushalte notwendig

Das Fraunhofer ISI hat untersucht, wie sich eine Neugestaltung von EEG-Umlage und Stromsteuer auf die Wettbewerbsfähigkeit strombasierter Technologien auswirken würde und entsprechenden Förderbedarf ermittelt.

Die Studie Auswirkungen klima- und energiepolitischer Instrumente mit Fokus auf EEG-Umlage, Stromsteuer und CO2-Preis hat für fünf unterschiedliche Szenarien (geringe bis vollständige CO2-basierte Verlagerung von EEG-Umlage und Stromsteuer auf fossile Endenergieträger) die Wettbewerbsfähigkeit von Wärmepumpen, E-Autos für Pendelnde und Nicht-Pendelnde sowie Elektrolyseure zur Herstellung von Wasserstoff untersucht. Je nach Technologie und Szenario treten große Unterschiede im Förderbedarf auf, so die Forscher im Ergebnis der Studie.

Bedarf an individueller, technologie- und sektorspezifischer Förderung

Während E-Autos bereits ohne Verlagerung der Strompreisbestandteile in künftig wirtschaftlich sein können, benötigten kleine Wärmepumpen für Privat-Haushalte mindestens eine teilweise Verlagerung, um mit dem klassischen Gaskessel konkurrieren zu können. Elektrolyseure von Wasserstoff wären auch bei einer vollständigen Verlagerung im Jahr 2030 ohne zusätzliche Förderung voraussichtlich nicht wirtschaftlich.

„Dies kann als Indikator für die Notwendigkeit einer zeitlich variablen und technologie- bzw. zumindest sektorspezifischen Förderung interpretiert werden“, sagt Jan George, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Competence Center Energiepolitik und Energiemärkte. „Mit einem technologiespezifischen Förderansatz könnten Technologien gefördert werden, die heute noch teuer sind, aber langfristig zur Erreichung der Klimaziele benötigt werden.“

Gefahr der Energiearmut steigt

Der Abschlussbericht zeigt, dass eine Verlagerung Industrie und das Dienstleistungsgewerbe tendenziell entlastet, Verkehr und private Haushalte dagegen eher belastet. Vor allem Haushalte mit großen Raumwärmebedarf, hohem Pendelbedarf, sowie Geringverdienende werden finanziell eher belastet. Wie stark die Belastung ausfällt, hängt unter anderem von individuellen Energiemix ab. In den unteren Einkommensklassen steigt geringfügig die Gefahr von Energiearmut, weshalb begleitende Maßnahmen zur Abfederung negativer sozialer Effekte sinnvoll erscheinen.

„Unsere Studie hat gezeigt, dass eine CO2-basierte Verlagerung zumindest von Teilen der EEG-Umlage sowie der Stromsteuer auf Kohle, Erdgas, Erdöl, Benzin und Diesel dazu beitragen kann, Wettbewerbsverzerrungen zu reduzieren und CO2-Emissionen stärker zu internalisieren“, sagt Anne Held, Leiterin des Geschäftsfelds Erneuerbare Energien am Competence Center Energiepolitik und Energiemärkte. „Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass Entlastungen immer zu Belastungen anderer Beteiligter oder Technologien führen. Somit sollte abgewogen werden, ob die Zusatzbelastungen für Haushalte und Verkehr beziehungsweise für betroffene Beteiligte akzeptabel erscheinen und gegebenenfalls mit weiteren Instrumenten zur Entlastung besonders vulnerabler Haushalte ergänzt werden.“ Quelle: ISI / pgl




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater


Christian Schnieders
Schornsteinfegermeister
Rosenstraße 4
49835 Wietmarschen
Deutschland

Telefon:05925 9057815
Telefax:05925/9057816
E-Mail: